• von Basti
    • 77 Wörter, ca 1 Minute(n) Lesezeit

    verchromt

    Aus der beliebten Reihe “Wenn Software anfängt zu denken” wieder mal ein schönes Beispiel für benutzer(un)freundliche Webseiten. Versucht mal auf einem Linux Rechner bei Google den Chrome Browser für Windows herunter zu laden…. Er bietet ausschließlich Chrome als deb oder rpm an. Schaltet man Javascript ab, steht plötzlich “Windows” als Version da. Leider geht ohne Javascript der Link gar nicht. Sehr schön, Google. Die Lösung brachte mein UserAgend Plugin. Das kann nicht im Sinne des Erfinders sein.
    • von Basti
    • 95 Wörter, ca 1 Minute(n) Lesezeit

    mobiler Wahn

    Wenn Webseiten anfangen schlauer sein zu wollen, als der Besucher kann das nur schlecht sein. Aktuell benutze ich häufig das Tablet zum surfen. Immer mehr Webseiten meinen dann, das sie mir die mobile, meist für Handys optimierte Version ausliefern müssten, ohne das ich auch nur die geringste Möglichkeit habe, das zu unterbinden. Die Seiten sehen einfach nur schlecht aus. Kann diesen dämlichen Webdesignern mal jemand sagen, das sie damit das ganze Web kaputt machen?