Manchmal kommt man auf sonderbare Ideen. So heute Abend. Hier auf meinem Tisch lag noch ein defekter Triac aus meinem Geschirrspüler. Da war der Auslöser defekt, der die Klappe für den Tab und den Klarspüler öffnet, der sog. Aktuator. Das Ding war durchgebrannt und hatte auf der Elektronik noch einen Triac sowie einen Widerstand mitgezogen. Das spannende ist, dass man diesem Triac (Z9M) sehr schnell findet, im Zusammenhang mit eben dieser Steuerung (die in hunderten Spülmaschinen eingebaut ist, wie Bosch, Siemens usw…). Wenn überhaupt lieferbar, ist man schnell bei einem Preis von mehreren Euro pro Stück (Frechheit). Es tut aber auch ein Z 0107 Mn, den es für wenige Cent gibt. Aber das ist ja gar nicht das Thema.

Jedenfalls lag dieser explodierte Triac hier noch herum und im Schrank lag mein Balgen. Höchste Zeit mal wieder etwas zu Spielen. Balgen und diverse M42 Zwischenringe mit einem 135mm Objektiv ergeben eine satte Vergrößerung:

5DM39318

Man sieht auch sehr schön, dass dem Teil ein Stück fehlt. Sowas richtet Strom an. Das ist zwar ein Ausschnitt aus einem Foto, aber ich hab nur etwas am Rand weggeschnitten wegen der abgedunkelten Ecken. Also fast eine originale Aufnahme. Hier der Aufbau:

20150310_210411

Ich hab den Triac auf der Tischplatte mal mit einem Pfeil markiert. Die Konstruktion ist nicht sehr stabil und das Scharfstellen nicht so einfach. Die grobe Einstellung erfolgt über die Entfernung, die Feineinstellung am Objektiv. Die Schärfenebene liegt bei wenigen Millimetern, selbst wenn man abblendet. Ich schreibe dazu evt. demnächst mal eine genaue Anleitung.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone