Tja, im Moment ist’s wirklich schlimm und die Mails gehen sogar durch den Spamfilter. Ich will jetzt hier nicht den ganzen Text wieder Posten, aber die folgende Textstelle brachte mich zum schmunzeln:

„[…]Ich hoffe dass mein deutsch kein Problem fur unseren Verkehr wird.[…]“

Da mich schon interessiert, was mit diesem Mails bezweckt wird, hab ich einfach mal nen Webmailaccount angelegt und ganz lieb geantwortet. Ich bin mal gespannt, was da raus kommt. Falls ich jemals Antwort bekomme, tippe ich mal darauf, dass im Anhang der Mail bestimmt ein Bild von Maria drin ist, die maria.jpg.exe 😉 Ich halte euch auf dem Laufenden.

Update

Zwischenzeitlich hab ich schon mehrfach Antwort bekommen und auch wieder geantwortet. Da ich nicht weiß, inwieweit die Mails individualisiert sind, veröffentliche ich sie hier noch nicht. Ich habe auch Zugriffe auf meine Seite aus dem entfernten Osten, die ganz gezielt nach Inhalten der ersten Mail suchen. Erst wenn ich weiß worum es bei der ganzen Sache geht und ich den Quatsch beende, stelle ich die Schmachtfetzen hier ein.

Update

So, nach der nun schon fünften oder sechsten Mail denke ich, dass es reicht. Die Vermutung mit dem geplanten Geldtransfer war richtig. Es geht darum, eine Überweisung auf das eigene Konto zu bekommen und das Geld dann ins Ausland zu verschicken. Hier mal die ganze Geschichte in einer Zusammenfassung: Die taube und stumme Cousine hier in Deutschland hat das Geld von der reichen, kürzlich verstorbenen Tante, das der Maria gehört. Leider ist Cousinchen aber im Moment im Ausland und nun kann sie das Geld nicht überweisen, denn die Maria und ihre Verwandtschaft in Kanada haben gar kein Konto. Und da Cousinchen im Ausland ist, kommt sie grad leider nicht an die Kohle um sie über einen Geldversanddienst zu senden. Hmmm, so ein Mist. Aber es gibt ja den Retter in der Not, dem Cousinchen das Geld überweisen soll (mich) und der dann das Geld weiter schickt. Prima.

Es ist mir nach den Mails absolut unverständlich, wie jemand auf so einen Mist reinfallen kann. Aber es gibt anscheinend wirklich Männer, bei denen Texte wie:

[…] Spater gehen wir nach Hause. Eben gehen wir in das Schlafzimmer. Aber unser Abend darauf wird nicht beendet. Wir werden nicht schlafen. Wir  gufen einander die zarten Kusse.[…]

das Hirn einfach abschalten. Ich habe den Mailaccount gelöscht, auch wenn sie soooo nette Fotos anbei hatte.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone