img_3548Zugegeben, Sky Familientag würde viel schöner klingen, dennoch war es eine Veranstaltung, wie ich sie bisher noch nicht erlebt hatte. Es war bereits das vierzehnte mal in Folge, dass Sky zum Familienfest einlud, für mich war es aber der erste Besuch in Güstrow zu dieser Veranstaltung, aber so wie ich das jetzt sehe sicher nicht der letzte, so wie Sky aufgetischt hatte. Bei der großen Tombola hat’s leider nicht für das Auto gereicht, aber eine nette Teekanne mit zwei Tassen ist doch auch was schönes. Auf zwei Bühnen (einer großen außen und einer kleineren in der Lagerhalle) waren in diesem Jahr mit dabei: Karat, Marquess, Helene Fischer, Münchner Freiheit, Mark Medlock, Fernando Express und diverse andere. Oberamtsrat Alfred Klausen höchst persönlich führte zusammen mit dem Passamtsfutzi durchs Programm. Unterstützt wurde die Veranstaltung von Antenne MV. Aufgrund der riesigen Menschenmassen, die sich in Richtung Güstrow und Sky Zentrallager bewegten und dem damit verbundenen Chaos auf den Parkplätzen, habe ich es allerdings nicht vor 11 Uhr geschafft (nach ca. 30 bis 40 Minuten Parkplatzsuche). Das ganze kann man sicher noch etwas besser organisieren. Außerdem war es kaum möglich auf dem Gelände alles zu sehen, allein schon weil man sich immer wieder durch die Massen drängeln musste. Die Künstler, von denen ich hier jetzt keine Bilder habe, mögen es mir verzeihen. Es waren auch ein paar dabei, die ich gar nicht fotografieren wollte. Welche das sind, bleibt aber mein Geheimnis. Trotz des recht guten Wetters (es hat vielleicht zwei oder drei mal etwas geregnet, soweit ich das mitbekommen habe) und der super Stimmung, gibt es doch den einen oder anderen Kritikpunkt an der Veranstaltung. Zu Essen gab es sicher ausreichend, allerdings hab ich fast 30 Minuten bei Harry angestanden, bis ich was bekommen habe. An den anderen Würstchenverteilstellen sah es nicht besser aus. Und noch eine Sache war nicht sehr schön.

Ich hatte meine Oma im Rollstuhl dabei. Es gibt zwar eine Rampe in die Halle, also hätten wir sie nicht die Treppe hochtragen müssen, ausgeschildert hatte man diese aber leider nicht, so dass ich erst recht spät überhaupt davon erfahren habe. Außerdem war es für sie kaum möglich, etwas zu sehen, denn auch in dem Bereich vor der kleinen Bühne, der eigentlich als Sitzbereich gedacht war, haben plötzlich alle gestanden, als Helene Fischer aufgetreten ist. Vielleicht sollte man an die Rollstuhlfahrer in Zukunft etwas mehr denken und eine Art Podest anbieten, das wäre wirklich sehr nett. Außerdem sind mir viele Leute aufgefallen, die wenig Rücksicht genommen haben und diverse unschöne Bemerkungen sind uns zu Ohr gekommen. Bei solchen Leuten fehlen mir einfach die Worte. Natürlich gab es auch nette Mitbesucher, die Platz gemacht haben. Dennoch war es auch für sie ein schönes Erlebnis, einmal die Stimmung in einer solchen Halle zu erleben.

Trotz der kleinen Kritik an dieser Stelle noch einmal vielen Dank an Sky und an Antenne MV, für diesen tollen Tag und lasst euch für das nächste Jahr wieder was einfallen, ich bin sicher wieder dabei.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone